wandelgarten ...

... hat das vierte Durchführungsjahr im Programm Künste öffnen Welten plus genehmigt bekommen. Über die Genehmigung freuen wir uns sehr!

YouTube-Video: Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) e.V. zum Projekt "wandelgarten".

_______________________________________________________________________________________

August 2016

Bericht 2016 wandelgarten

Den vollständigen Bericht des Jahres 2016 vom Projekt "wandelgarten mit der KiTa Spatzennest im Klostergarten der Abtei St. Matthias" können Sie sich als PDF-Datei downloaden.

> Download PDF

_______________________________________________________________________________________ 

Dezember 2015

Bericht zum 5. Modul im Wandelgarten ...

wandelgarten

... der Kita Spatzennest / Abtei St. Matthias / Dirk Pfeiffer für Transition e.V. / Barbara Siegert-Künstlerin

Die großen Schulkinder sind eingeschult. Nun starten mit unserem Erkundungsangebot Ende August 2015 die Kleinen. Sie werden von den jetzt "Großen" eingeführt, bekommen alles erklärt und steigen direkt mit ein.

In den folgenden Wochen geht es ums Pflegen der Beete und ums Ernten. Ein Highlight ist wieder einmal die Kartoffelernte, obwohl sie diesmal wegen des sehr heißen Sommers etwas kleiner ausfiel. Lecker war auch die Verkostung der Glückskleerübchen, die keiner von uns vorher kannte und der Rote Beete. Ernten, Waschen, Schälen und Kleinschneiden waren Arbeitsgänge, in die die Kinder aktiv eingebunden waren. Dann kam das Gemüse in einer kleinen Pfanne auf den Campingkocher und wurde direkt verspeist.

Im November sind wir zwar auch noch im Garten und machen die Beete winterfest, arbeiten aber gleichzeitig auch schon mit Holz. Ein Tomatenbeet mit Überdachung soll für das kommende Jahr entstehen. Die Kinder wünschen sich aber auch eine kleine Hundehütte für Fee (den Hund der Erzieherin). Es wird gemeinsam geplant, gesägt, geschraubt und angemalt.

Auch einen Pflanzenfärbetag mit Zwiebelschalen und Rote-Beete-Saft verbringen wir mit den Kindern.

Jetzt freuen sich langsam alle wieder auf das Frühjahr, das hoffentlich bald trockener wird.
Alles in allem kehrt im Garten ein gewisser Rhythmus ein: die großen Wandelgartenkinder kennen sich schon aus, die kleinen finden hinein, das Frühjahr und der Sommer sind arbeitsreich, der Herbst lecker und der Winter etwas karg im Garten, aber kreativ.
Die Kinder sammeln viele Erfahrungen, z.B. wie das selbstgebaute Hotel von verschiedenen Insekten bezogen und auch wieder verlassen wird, dass die Pflanzen zwar Sonne brauchen, zu viel davon aber auch schaden kann und sie lernen auch mit Misserfolgen umzugehen, denn in diesem Jahr sind alle Zucchinipflanzen trotz intensiven Gießens eingegangen. Arbeit wechselt sich mit Spiel ab und das Lernen findet mitten im Tun statt. Eine gelungene Bildungsarbeit im Elementarbereich.

____________________________________________________________________________________

Dezember 2013

Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung

Ein Projekt der Kulturellen Bildung in Trägerschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) 2013 bis 2015

"wandelgarten" ist ein 3-jähriges lokales Bündnis innerhalb von Kultur macht stark.

Im "wandelgarten" soll durch die Errichtung und Bewirtschaftung von künstlerisch gestalteten Nutzgärten ein Bewusstseins- und Handlungswandel in Bewegung kommen: Ein verwunschener Klosterpark, eine Stück urbanes Brachland im "Sozialen Brennpunkt" und der Schulgarten einer Brennpunktschule dienen Kindern und Jugendlichen als Wachstums- und Gestaltungsraum.

In Zusammenarbeit mit Bildenden KünstlerInnen und GärtnerInnen können sie ihren urbanen Lebensraum hier neu gestalten, um ihn im besten Fall in künstlerisch gestaltete, fruchtbare Gärten zu verwandeln, in denen sie die Früchte des Bodens und ihrer Arbeit wachsen und gedeihen sehen. Um zu spüren, dass es einen Wert hat, kulturell gestaltend, verantwortungsvoll und nachhaltig in Gesellschaft und Natur zu agieren.

Kinder und Jugendliche, die in der Stadt in benachteiligten Lebensverhältnissen groß werden, haben selten eine Idee davon, dass ein Großteil ihrer Nahrung gesät und geerntet wurde, bevor er, in eine Dose verpackt, im Supermarkt zum Kauf angeboten wird. Der Wert des Wachstums- und Pflegeprozesses und die damit verbundene kulturelle Bedeutung von Nahrung an sich werden in einer Konstellation aus Armut, Bildungsferne und Entfremdung zur Natur nicht mehr erkennbar. Die Chance, sich selbst als Teil der Gesamtheit der natürlichen Welt zu fühlen gibt es kaum. Der Zugang zur Kulturtechnik "Gärtnern" als Tradition und Wissen geht verloren.

Im "wandelgarten" oder vielmehr in den drei Wandelgärten möchten wir die Chance ergreifen, das zu ändern. Wir haben drei Jahre Zeit und haben gerade erst begonnen!



Das Projekt "wandelgarten" wird im Programm Künste öffnen Welten der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ) gefördert. Die BKJ ist Programmpartner des BMBF für Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung.